.

BULA STORY - 1966

Wenn wir nun unsere BULA-STORY abschliessen, können wir feststellen, dass in der Durchführung unserer nationalen Lager eine kontinuierliche Entwicklung festzustellen ist. Und so sind wir beim Stand angelangt, welchen unser BULA 2021 erreichen wird. Wir wünschen allen Teilnehmern
frohe Lagertage und werden uns im September mit den Berichten über das bevorstehende Ereignis melden.

 

 

Dieses Bundeslager, organisiert durch die Kantonalverbände Zürich und Graubünden, wies die bisher grösste räumliche Ausdehnung auf. Das Domleschg von Tamins bis Sils, durchflossen vom jungen Rhein, bot Raum für 12 Unterlager mit jeweils 1000 bis 1400 Pfadern. Die gesamte Teilnehmerzahl belief sich auf 14'000. Für die Pfadfinder war diese Landschaft ein Glücksfall: Alle fanden Unterschlupf in den Auen und Wäldern.
Ausser ein paar Zelten und Fahnen und vereinzelten Pfadern auf Wanderschaft bemerkte ein das Domleschg nach Süden durchhuschender Autofahrer nichts.

Das 6. Bundeslager wurde als das Lager des Pfaderstamms bezeichnet: Die einzelnen Unterlager waren durch verschiedene Kantonalverbände übernommen worden - eine Methode, die man nun auch 1980 wieder anwendet. Und diese Kantonalverbände gestalteten aus ihrem Brauchtum und ihrem Selbstverständnis auch ihre Lager und ihr Programm. Dieses Programm bildete aber lediglich ein Anebot an die lagernden Stämme - es wurde ihnen ein Angebot gemacht, das soe annehmen konnten, das aber ihren eigenen  Absichten und Ideen keinesfalls im Wege stehen sollte.

Foto
Im Helikopter flogen BFm Hugues de Rham und der Lagerleiter Dr. Paul Vock zur Lagereröffnung von Unterlager zu Unterlager.

Foto
Ein bunt bemalter Lagerzug der RhB besorgte (für Pfadfinder unentgeltlich) die Verbindung an der Längsachse von Reichenau nach Thusis.

Foto
Die Lagerzeitung "Capricorn" wurde täglich resp. nächtlich auf einer alten Schnellpresse einer Thusner Druckerei hergestellt.

 

Foto

Mit geblähten Segeln gingen die Pfader 1966 vom BULA in eine etwas unsichere Zukunft. Dieser Mast aus dem Unterlager Paspels soll aber beweisen, dass es der Pfadfinderbewegung gelungen ist, die Flaute anschliessenden Jahre zu überwinde neu gestärkt und nun zusammen mit den :
Pfadfinderinnen ein neues Bundeslager zu wagen.